Nachhaltigkeit verständlich gemacht – neues Online-Magazin „Recyclist“ geht an den Start

Virtuelles Wasser, Verpackungsverordnung, Abfallhierarchie – vermeintlich spröde Themen, die mich nichts angehen?! Viele Unternehmen und Bürger*innen verfügen bereits über Nachhaltigkeitswissen in bestimmten Bereichen. Doch ein Perspektivwechsel oder das Einlesen in fremde Themen ist erstmal anstrengend. Um das zu ändern, bringt FES Frankfurt mit dem „Recyclist“ ein Online-Magazin an den Start, das den Durchblick erleichtert und Unternehmen und Bürger*innen gleichermaßen Lust auf Nachhaltigkeit macht.

Frankfurt a. M., 1. September 2021 – „Ich trinke morgens eine Tasse Kaffee – wie können da 140 Liter Wasser drinstecken?“ „Ab wann tritt das Einwegplastikverbot in Kraft und was ändert sich für mich?“ „Was mache ich mit meinem alten Kühlschrank, da gibt es doch eine neue Verordnung?“ „Brauche ich eine Biomülltonne oder wird sowieso alles verbrannt?“

Die Liste an Fragen, die uns tagtäglich beschäftigen, ist lang. Dabei gibt es bereits viele Portale, die Antworten liefern: von Siegel-Guides über Reparaturführer, vom Zero-Waste-Blog über die DIY-App. Auf der Suche nach dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit stolpern Mitarbeitende in Unternehmen und Verbraucher*innen dennoch über Fragen, die sich nicht so leicht beantworten lassen. Die Themenfelder werden komplexer, sind verzahnter als oftmals vermutet. Dementsprechend frustrierend ist es, sich zu informieren. Plötzlich geht es beim nachhaltigen Kaffee nicht mehr nur um die faire Bohne, sondern auch um den Wasserverbrauch vom Anbau bis zum Rösten, der dahintersteckt. So wird aus den geliebten 200 ml Kaffee am Morgen schnell eine Badewanne voll mit sogenanntem „virtuellem Wasser“.

Dabei könnte einem schnell die Lust auf Nachhaltigkeit vergehen. Könnte. Damit das nicht passiert, gibt das Frankfurter Entsorgungsunternehmen FES nun ein Online-Magazin für Nachhaltiges heraus.

„Unser Ziel mit der Herausgabe des Online-Magazins ‚Recyclist‘ ist es, das Spektrum von relevanten rechtlichen Themen über ein Materialglossar und Alltagstipps verständlich zu vermitteln und über redaktionelle Beiträge das weite Feld der Nachhaltigkeit greifbar zu machen. Die meisten Fragen ähneln sich deutschlandweit, also geben wir nun Antworten über Frankfurtes Stadtgrenze hinaus und machen Lust auf das Thema Nachhaltigkeit“, erklärt Benjamin Scheffler, Geschäftsführer der FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, einem Public-Private-Partnership zwischen der Stadt Frankfurt und Remondis.

„Für uns als Entsorgungsunternehmen spielt die bedarfsgerechte Information unserer Kunden schon immer ein wichtige Rolle. Dabei sind die Themen Umweltschutz und Abfallvermeidung mittlerweile nicht mehr in der Nische“, führt er weiter aus und ergänzt: „Nachhaltigkeit ist Teil unserer Unternehmensleitlinien, wir sehen sie als unsere Aufgabe und Verantwortung. Dies wollen wir natürlich auch nach außen tragen und unser Know-how weitergeben. Wir merken, dass sowohl Geschäftskunden als auch immer mehr Bürgerinnen und Bürger einen anderen Zugang zu den Themen einfordern, weil sie sich auch über das Notwendige hinaus mit Nachhaltigkeit beschäftigen und neue Verordnungen und Entwicklungen wirklich verstehen möchten.“

Interessierte erhalten im „Recyclist“ nicht nur mehr Informationen über die Getrennt-sammelquote und die Gewerbeabfallverordnung. Das „Onlinemagazin für Nachhaltiges“ erklärt beispielsweise, was es mit den Wertstofflotsen auf sich hat, stellt kluge Köpfe und Innovationen vor oder geht hilfreichen „Lifehacks“ für mehr Nachhaltigkeit auf die Spur. Ein Rundumpaket also – für alle Unternehmen und Privatpersonen, die Umweltschutz und Abfallvermeidung nicht nur verstehen möchten, sondern sie auch als Inspiration für den Alltag begreifen.

Den „Recyclist“ finden Sie unter www.recyclist-magazin.de.