FES und RMB erhalten Nachhaltigkeitszertifizierung nach REDcert EU

Wer in der EU nachhaltigen Biokraftstoff herstellen und/oder vertreiben will, muss sich zertifizieren lassen. Ein von der EU und der Bundesrepublik Deutschland anerkanntes Zertifizierungssystem ist REDcert.

Im Dezember 2019 ließ sich die RMB Rhein-Main Biokompost GmbH, eine 100-prozentige Tochter der FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, nach REDcert EU zertifizieren. Die RMB produziert wertvolles Biomethan, das bei der Verwertung von Bioabfällen gewonnen wird und damit aus einer zu 100 Prozent regenerativen Quelle stammt. Es ersetzt bei einer Verwendung als Kraftstoff fossile Kraftstoffe. Angesichts der gesetzlichen Vorgaben an die Automobilhersteller, den CO2-Ausstoß ihrer Fahrzeugflotte zu senken, eröffnet die Vermarktung von Biomethan als Kraftstoff eine neue Wertschöpfung.

Da mit dem neuen Leistungsvertrag über Bioabfallverwertung zwischen der Stadt Frankfurt am Main und FES die RMB seit dem 1. Januar 2021 ein Nachunternehmer von FES ist, ergab sich für FES ebenfalls die Notwendigkeit einer Zertifizierung nach REDcert EU, da immer die gesamte Lieferkette des Biokraftstoffes zertifiziert sein muss. Aus diesem Grund wurden Ende November 2020 zunächst RMB rezertifiziert und im Anschluss daran FES erstmalig nach REDcert EU zertifiziert.

Für RMB ist es besonders wichtig, neue Wertschöpfungspotenziale zu erschließen, da die Vermarktung des Stroms, der im RMB-eigenen BHKW aus Biogas erzeugt wird, nicht länger gemäß EEG gefördert wird, Stattdessen muss dieser Strom nun zu Marktpreisen veräußert werden. In dieser Situation kann die Vermarktung des Biogasesals Biokraftstoff in nennenswertem Umfang zur Kompensation der Einnahmenrückgänge aus der Stromvermarktung beitragen.

So leisten FES und RMB mit der Vermarktung von Biogas als Biokraftstoff auch einen wertvollen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele im Verkehrssektor.