FES setzt voll auf Ausbildung

Auch im zweiten Corona-Jahr setzt die FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH auf die Ausbildung. Diesen Sommer starten acht junge Menschen ihr Berufsleben bei Hessens größtem Entsorgungsunternehmen. Sie lernen die Berufe Kfz-Mechatroniker/in, Industriekaufmann/-frau, Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft, Industriemechaniker/in und Kauffrau/-mann für Marketingkommunikation.

Ihre Perspektiven sind gut. „Die Kreislaufwirtschaft ist entscheidender Akteur bei der Lösung zentraler Zukunftsfragen“, sagt Stefan Sänger, Bereichsleiter Personal bei FES. „Sei es bei der Bewahrung und Wiederverwertung von Ressourcen, bei der Erprobung und dem Einsatz sauberer Antriebstechnik in Fahrzeugen, bei der Bereitstellung neuer CO2-freier Kraftstoffe oder bei der Entwicklung neuer Strategien in der Abfallvermeidung...“

Gerade die vergangenen Monate hätten zudem noch einmal deutlich gezeigt, wie sicher die Arbeitsplätze in der FES-Gruppe seien, so Sänger. „Das Unternehmen ist bisher ohne Kurzarbeit oder gar Personalabbau durch die Corona-Krise gekommen. Stattdessen gab es in vielen Bereichen einen höheren Personalbedarf.“

Insgesamt sind bei dem Frankfurter Unternehmen derzeit 32 junge Menschen in Ausbildung. Zu den oben genannten Ausbildungsgängen hinzu kommen die Berufe Berufskraftfahrer/in, Konstruktionsmechaniker/in, Fachinformatiker/in für Anwendungsentwicklung, für Systemintegration oder für den kaufmännischen Bereich, Elektroniker/in für Betriebstechnik, schließlich Koch/Köchin für die Werkskantinen. Drei Ausbildungsbetreuer unterstützen die jungen Menschen bis zum Abschluss.

Auch danach gibt es diverse Weiterbildungs- und Qualifizierungsprogramme, um sich weiterzuentwickeln. Die Abschlüsse zum Meister für Kraftverkehr oder für Kreislauf-, Abfallwirtschaft und Städtereinigung sind dem Bachelor-Studienabschluss heute gleichgestellt.

Die Suche für das Ausbildungsjahr 2022 hat bereits begonnen. Weitere Informationen auf der Karriereseite der FES: www.hr.fes-frankfurt.de