Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mobile Lichtsignalanlagen

Beim Einsatz von mobilen Lichtsignalanlagen (LSA, umgangssprachlich Ampeln) gibt es viel zu beachten, damit der Verkehrsfluss an Bau- bzw. Engstellen nicht zum Erliegen kommt. Fußgänger und Radfahrer dürfen nicht behindert werden.

Planung und Genehmigung

Die Behörde, die das Aufstellen von mobilen Lichtsignalanlagen in Auftrag gibt, muss sorgfältig auf Grundlage der vorliegenden Verkehrsdaten planen. Für die Genehmigung müssen verkehrstechnische Unterlagen (VTU) erstellt werden. Sie enthalten alle Informationen, die mit dem Betrieb der Anlage in Zusammenhang stehen – z. B. Signallage und Signalzeitenpläne, Zwischenzeitenpläne usw. Die verkehrstechnischen Unterlagen sind für alle Lichtsignalanlagen erforderlich – von der einfachen Engstellenabsicherung auf dem Land bis zur Großstadtkreuzung mit Straßenbahnverkehr und grüner Welle. In der Regel stellen Verkehrssicherungsfirmen Lichtsignalanlagen, natürlich erst nachdem diese von der zuständigen Behörde genehmigt wurden.

Einrichtung

Es gibt vier Typen von Lichtsignalanlagen:

Typ Ausstattung Einsatzgebiet
Typ A Engstellenlichtsignalanlage ohne Signalsicherungen Nur zulässig für Baustellen bis max. 50 m.
Verkehrsteilnehmer müssen die jeweilige Gegenseite einsehen können
Typ B Lichtsignalanlage mit Signalsicherungen Engstelle mit normalem Verkehrsaufkommen mit festen Grünzeiten
Typ C Lichtsignalanlage mit Signalsicherungen und Verkehrsabhängigkeit Engstelle mit unterschiedlichen Verkehrsaufkommen
Typ D Lichtsignalanlage für kreuzende Verkehrsströme – verkabelt Anlage für den Kreuzungsverkehr von KFZ, Fußgänger, Straßenbahnen etc. mit verkehrsabhängiger Steuerung und ggf. Koordinierung und Anschluss an Zentralrechner

Die Programmierung muss fachgerecht nach den Richtlinien für Lichtsignalanlagen (RiLSA) erfolgen. Weiterhin ist die DIN VDE 0832 zu beachten. Nach der Einrichtung müssen sie behördlich abgenommen werden.


Die passende Fachfirma

Die mobilen Lichtsignalanlagen unserer Tochterfirma FFR GmbH erfüllen alle notwendigen Kriterien und technischen Anforderungen nach StVO, T-LSA 97, DIN 67527 (Lichttechnische Eigenschaften von Signallichtern im Verkehr) sowie DIN VDE 0832 (Straßenverkehrsanlagen). Das Fachpersonal der FFR erstellt die notwendigen verkehrstechnischen Unterlagen, programmiert nach RiLSA, montiert, wartet und kontrolliert gemäß ZTV-SA.


Das könnte Sie auch interessieren

Sie haben Fragen?

Hier finden Sie die Fragen, die uns häufig gestellt werden.

zu den FAQ

Absicherungspflicht für Baustellen

Die Absicherung einer Baustelle - egal ob privat oder gewerblich - zum Schutz der Menschen ist gesetzlich verpflichtend.

mehr Informationen

Einrichtung einer Haltverbotszone

Egal, ob Umzug, Filmaufnahmen oder Aufstellen eines Abfallcontainers - bei der Einrichtung einer verkehrssicheren Haltverbotszone gibt es einiges zu beachten.

mehr Informationen

Die FFR macht's

Vom Winterdienst über die Graffitientfernung - FFR steht Ihnen für viele Dienstleistungen zur Verfügung.

zur FFR

Kontakt

FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH

Servicetelefon: 0800 2008007-0
Servicetelefax: 069 212-31323

E-Mail schreiben zum Servicecenter