Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier.

Informationen zur Biotonne in Frankfurt am Main

Das Wichtigste über die Biotonne in Frankfurt am Main:

  • Die Gebühren für die Biomülltonne sind in den allgemeinen Abfallentsorgungsgebühren enthalten.
  • Die Biotonnen haben einen grau/schwarzen Korpus und einen braunen Deckel.
  • Die Biotonne wird für jedes Grundstück angeboten, das an die Abfallentsorgung der Stadt Frankfurt am Main abgeschlossen ist.
  • Grundsätzlich besteht eine Verpflichtung zur Nutzung der Biotonne.
  • Von dieser Verpflichtung werden Privathaushalte befreit, wenn nachvollziehbar und schlüssig dargelegt wird, dass alle anfallenden Bioabfälle auf dem Grundstück kompostiert werden. Dazu ist eine unbebaute, unversiegelte Fläche von 25 m² auf dem Grundstück erforderlich.
  • Die Eigenkompostierung bzw. Befreiung von der Biotonne muss schriftlich beim Umweltamt der Stadt Frankfurt am Main beantragt werden.
  • Gekochte Speiseabfälle gehören nicht auf den Kompost. Sie können aber über die Biotonne entsorgt werden.
  • Die Biotonne wird alle 14 Tage geleert.
  • Die Biotonne gibt es in den Größen 120 und 240 l.
  • Die Größe der Biotonne ist abhängig von der Größe der Restmülltonne (Berechnung des "Wertstoffverhältnisses".)
  • Mieter können die Biotonne nicht selber bestellen. Sie müssen sich an den Vermieter oder Hausverwalter wenden.
  • Formular zur Änderung der Abfalltonnen

Was darf hinein?

Alle biologisch abbaubaren Abfälle aus privaten Haushalten.

  • Obst- und Gemüseabfälle (auch Zitrusfrüchte, Bananen- und Nussschalen),
  • Rohe und gekochte Speise- und Lebesmittelreste,
  • Kaffee- und Teesatz, Filtertüten, Eierschalen,
  • Grünschnitt und Laub.

Was darf nicht hinein?

  • Küchen- und Speiseabfälle aus dem gewerblichen Bereich,
  • Plastiktüten, Verpackungen aus Kunststoff und Metall,
  • Kehricht, Sand und Staubsaugerbeutel,
  • Zigarettenkippen,
  • Windeln und andere gebrachte Hygieneartikel,
  • Kleintierstreu,
  • Flüssigkeiten, z. B. Suppen, Soßen, Getränke,
  • kompostierbares Plastik (z. B. aus Maisstärle).

Ist zu viel Restmüll in der Biotonne enthalten, kann der Biomüll nicht weiterverarbeitet werden. Die Tonnen werden dann nicht geleert. Eine Sonderleerung als Restmüll muss schriftlich beantragt werden (Antrag auf Sonderleerung).


Feuchte Bioabfälle

Feuchte Bioabfälle wie Salat- oder Obst- und Gemüsereste können Sie in Zeitungs- und Küchenpapier einwickeln. Speziell für die Bioabfallsammlung gibt es nassfeste Beutel, um die Tonne vor Verschmutzung und Geruch zu schützen.

Bitte verwenden Sie keine abbaubaren Kunststoffbeutel für die Sammlung von Bioabfällen!

Diese Beutel können in einer Bioabfallbehandlungsanlage nicht verarbeitet werden, weil die Verweildauer zu kurz ist. Sie müssen als Störstoff aufwendig aussortiert werden. Generell dürfen keine kompostierbaren Kunststoffprodukte über die Biotonne entsorgt werden.


Volumen Maße [L / B / H mm] zulässiges Gesamtgewicht
120 l 500 / 540 / 80 50 kg
240 l 585 / 725 / 1.140 100 kg

Kontakt

FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH

Servicetelefon: 0800 2008007-0

E-Mail schreiben zum Servicecenter