Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier.

Drei, die es geschafft haben

05.02.2018

FES und IHK stemmen sich gemeinsam gegen den Fachkräftemangel

Zakaria Karimi (26), Daniel Sima (37) und Ivan Liptak (34) sind die ersten Berufskraftfahrer, die es mit Hilfe des FES-internen Qualifizierungsprogramms zum Fahrer/Lader bis zur IHK-Prüfung und damit in den ersten Arbeitsmarkt geschafft haben. Bei einer Feierstunde am Freitagnachmittag in der der FES-Unternehmenszentrale wurden die Zeugnisse überreicht.

Geschäftsführer Benjamin Scheffler, der die Auszeichnung gemeinsam mit IHK-Prüfungsleiter Christoph Koch vornahm, gratulierte für den Durchhaltewillen und Ehrgeiz. „Sie haben in unserem stark an der beruflichen Praxis in der Entsorgungslogistik ausgerichteten Qualifikantenprogramm nicht nur alle wesentlichen theoretischen und praktischen Kenntnisse für den Beruf des Berufskraftfahrers erworben. Mit der IHK-Abschlussprüfung haben Sie endgültig den Sprung in den ersten Arbeitsmarkt geschafft. Darauf können Sie stolz sein.“

Dr. Brigitte Scheuerle, IHK-Geschäftsführerin für den Bereich Aus- und Weiterbildung, ließ ihren Glückwunsch ausrichten: „Die IHK Frankfurt gratuliert FES zu diesem schönen Qualifizierungserfolg. Ich freue mich, dass Sie erkannt haben, welches Potenzial bei ihren Mitarbeitern zu heben ist und dass wir gemeinsam den Qualifizierungsweg entwickeln konnten. Angesichts des angesprochenen und sich noch verschärfenden Mangels, der auch in anderen Ausbildungsberufen im IHK-Bezirk anzutreffen ist, können wir es uns nicht leisten, Arbeitnehmer mit Berufserfahrung, aber ohne Abschluss nicht weiter auszubilden.“

Das Qualifizierungsprogramm zum Berufskraftfahrer soll vor allem Geringqualifizierte und junge Menschen ohne Schulabschluss ansprechen. Es wurde von FES und IHK gemeinsam entwickelt. Nach Erwerb des Führerscheins wird das Kontrollieren, Warten und Pflegen der Fahrzeuge erlernt. In der Folge geht es um Grundregeln der Verkehrssicherheit und das korrekte Verhalten bei Zwischenfällen auf der Straße. Schließlich erhalten Qualifikanten einen Einblick in die betriebliche Planung und Logistik und planen selbstständig eine Tour. Pro Baustein bekommt jeder Qualifikant einen erfahrenen Fahrer/Lader („Paten“) an die Seite gestellt. Es folgen drei Jahre Berufspraxis.

Benjamin Scheffler: „Auch wir als regionaler Marktführer haben Mühe, genügend Kraftfahrer auf dem Arbeitsmarkt zu rekrutieren. Insofern lag es vor fünf Jahren nahe, selbst aktiv an der Ausbildung mitzuarbeiten, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.“ Mit Karimi, Sima und Liptak schließt sich nun erstmals ein Kreis, und FES ist guter Hoffnung, dass weitere folgen. Von 32 Teilnehmern der Jahrgänge 2013-2016 sind heute noch 23 bei FES aktiv, die als Kraftfahrer eingesetzt werden. Aktuell ist der fünfte Jahrgang im Unternehmen.

Karimi, Sima und Liptak sind nun weiter bei FES als Kraftfahrer angestellt. Sie werden im Vergleich zum Kraftfahrgewerbe und der Logistikbranche überdurchschnittlich bezahlt. Ihr Feierabend ist garantiert, ebenso der Urlaub. Dank eines aktiven Gesundheits- und Demografiemanagements ist ihre Beschäftigung zusätzlich abgesichert.